DIRK METZ Kommunikation

Bockenheimer Landstraße 51-53

60325 Frankfurt am Main

Klima

Wie groß ist Ihre Bereitschaft, an Diskussionen und Debatten in den sozialen Netzwerken teilzunehmen?

Hinsichtlich der Diskussionsbereitschaft in sozialen Netzwerken geben die befragten Politiker kein einheitliches Bild ab. Während rund 34,4 Prozent ihre Diskussionsbereitschaft als groß bis sehr groß einschätzen, sind 35,3 Prozent wenig bis gar nicht daran interessiert, sich online an Debatten zu beteiligen.

Das Diskussionsklima in den sozialen Netzwerken empfinde ich als... 

Die Mehrheit der teilnehmenden Politiker hat eine kritische Haltung zum Diskussionsklima im Netz. Über 56 Prozent bewerten das Klima in den sozialen Netzwerken als negativ oder sehr negativ. Nur 4,5 Prozent können der Atmosphäre etwas Positives abgewinnen.

Über die sozialen Netzwerke erhalte ich ... 

Fast jeder Politiker, der regelmäßig auf den sozialen Netzwerken unterwegs ist, ist schon Opfer persönlicher Anfeindungen geworden. Jeder vierte befragte Abgeordnete erhält sogar viele bis sehr viele Anfeindungen. Wie damit umgegangen wird, variiert je nach Situation. Oft werden Beleidigungen ignoriert (55,4%), 49,7 Prozent der Befragten suchen jedoch auch aktiv die Diskussion mit den digitalen Pöblern, 40,9 Prozent löschen die Kommentare einfach. Vereinzelt werden Angriffe zur Anzeige gebracht, manche Abgeordnete reagieren auch mit Ironie auf die Beleidigungen im Netz, blockieren den User, treten per Privatnachricht in Kontakt oder bieten gar das persönliche Gespräch außerhalb der sozialen Netzwerke an.

Über die sozialen Netzwerke erhalte ich viele bis sehr viele persönliche Anfeindungen...

Die Entscheidung des Vorsitzenden der Grünen, Robert Habeck, Facebook und Twitter hinter sich zu lassen, stößt auf Skepsis. 4 von 10 Abgeordneten finden den Schritt weniger bzw. gar nicht gut, weiteren 40 Prozent ist er gleichgültig. Aber: Knapp 20 Prozent bewerten die Entscheidung positiv und jeder Dritte hat selbst schon darüber nachgedachtsich von einer oder mehreren Plattformen abzumelden. Der Hauptgrund: Das angespannte Klima.

So gut wie jeder Politiker hat über die sozialen Netzwerke schon persönliche Anfeindungen erhalten. 55,0 Prozent der Abgeordneten der AfD berichten, viele bis sehr viele Anfeindungen zu erhalten, bei den Linken sind es 44,4 Prozent. Am wenigsten Anfeindungen erhalten laut eigener Angabe die Politiker der SPD mit „nur“ 8,5 Prozent vielen bis sehr vielen Anfeindungen, gefolgt von der Union mit 22,7 Prozent.

Die Entscheidung von Robert Habeck, sich auf den sozialen Netzwerken zurückzuziehen, finde ich...

Ich habe bereits darüber nachgedacht, mich aus einem oder mehren sozialen Netzwerken abzumelden...

Diese 31,0% begründen Ihre Überlegungen wie folgt:

So gut wie jeder Politiker hat über die sozialen Netzwerke schon persönliche Anfeindungen erhalten. 55,0 Prozent der Abgeordneten der AfD berichten, viele bis sehr viele Anfeindungen zu erhalten, bei den Linken sind es 44,4 Prozent. Am wenigsten Anfeindungen erhalten laut eigener Angabe die Politiker der SPD mit „nur“ 8,5 Prozent vielen bis sehr vielen Anfeindungen, gefolgt von der Union mit 22,7 Prozent.

Die Entscheidung des Vorsitzenden der Grünen, Robert Habeck, Facebook und Twitter hinter sich zu lassen, stößt auf Skepsis. 4 von 10 Abgeordneten finden den Schritt weniger bzw. gar nicht gut, weiteren 40 Prozent ist er gleichgültig. Aber: Fast 20 Prozent bewerten die Entscheidung positiv und jeder Dritte hat selbst schon darüber nachgedacht, sich von einer oder mehreren Plattformen abzumelden. Der Hauptgrund: Das angespannte Klima.